Algermissen und seine Umgebung - Wolfgang Kaufmann

Impressionen

Algermissen gilt im Allgemeinen nicht als der Nabel der Welt. Aber es ist der Ort, an dem ich wohne. Erste urkundliche Erwähnung fand Algermissen schon im Jahr 985 n.Chr. Es liegt mitten in der fruchtbaren Hildesheimer Börde, etwa 11 km nördlich der Stadt Hildesheim. Folgen Sie mir doch auf einer kleinen Foto-Tour durch die Jahreszeiten in und um Algermissen. Obwohl im Zeitraum 2009 bis 2013 aufgenommen, haben etliche Fotos schon historischen Charakter, die abgebildeten Landschaftselemente und Gebäude existieren nicht mehr  >>

Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link Photo-Link

Wollen Sie die Hildesheimer Börde jenseits der Äcker kennenlernen? Wegränder sind die letzten flächenmäßig bedeutsamen nutzungsfreien Landschaftselemente in der von Intensivlandwirtschaft geprägten Börde. Welche Pflanzen es da (noch) zu entdecken gibt, habe ich in einem kleinen Bestimmungsbuch zusammengestellt. Es ist für den einfachen Gebrauch angelegt, um jedem Interessierten einen Zugang zur örtlichen Pflanzenwelt zu ermöglichen. Sie können es im Buchhandel bestellen. Es kostet 16,10 € (DE).

Coverbild zum Buch

Wolfgang Kaufmann, Lorenz Kaufmann: Pflanzen am Wegrand in der Hildesheimer Börde. Berlin: Pro BUSINESS Verlag, 2016.
ISBN: 978-3-86460-580-2